die Freiheit eines Märtyrers

Am 03. Februar feiern wir Benediktiner von Admont unser Patrozinium. Auch dieses Jahr kam Prior P. Maximilian Krenn OSB, Administrator des Kärntner Benediktinerstifts St. Paul, und hielt uns die Festpredigt.

Predigt des Administrators P. Maximilian Krenn OSB:

(erstellt aus meinen Notizen während der Predigt) Viel gibt der heilige Blasius nicht her. Man weiß, dass er aus der heutigen Türkei kommt und Märtyrer gewesen ist. Alles andere über ihn ist Legende. Was ist das Martyrium? Es ist das Wagnis des Glaubens sein Leben hinzugeben. Doch ist das nicht nur ein Gedanke, der für einige wenige Fromme interessant ist? Hat das was mit unserem Leben zu tun? Das Leben geben für den Glauben. Tun das nicht auch die Glaubensfanatiker, die mit Sprengstoffgürtel andere und auch sich selber in die Luft sprengen? So einer ist ein Attentäter. Noch dazu ein Selbstmörder. Ihm fehlt aber das entscheidende! Er ist bereit sein Leben zu geben, aber ihm fehlt der Glaube. Das lateinische Wort für Glaube ‚Credo‘ bedeutet „sein Herz geben“. Nicht andere vernichten! Jemand, der sein Herz gibt, erfreut sich am anderen. Dies ist auch das Beispiel Jesu. Er stirbt für uns aus Liebe. Er hätte es beenden können. Die Macht war ihm gegeben. Doch wie das Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt und reiche Frucht bringt, so gibt auch Jesus sein Leben hin und stirbt für uns, um mit uns zu leben.   Das Geheimnis der Liebe ist, dass man nicht möglichst viel einsackt, sondern (sich) gibt. Eine Mutter teilt unter ihren Kindern Brot und gibt so das Leben weiter. Alles was du aus Liebe tust, bringt Frucht / leben hervor.

Ein greifbareres Beispiel eines Märtyrers ist der heilige Maximilian Kolbe OFMconv. (Der Namenspatron des Predigers) Er ist in Ausschwitz im Hungerbunger gestorben. Es brach einer oder mehrere aus dem Lager aus. als Vergeltung beschloss die Lagerleitung, dass zehn Insassen ausgewählt werden und in den Hungerbunker müssen.  P. Maximilian Kolbe war nicht betroffen. Doch der Märtyrer zeigt auf. Er hatte die Eingebung: „geh du statt seiner!“ die Lagerleitung willigte ein und Maximilian wurde statt eines Familienvaters dem Tode geweiht. Im Hungerbunker war er es, der seine Leidensgenossen aufbaute. 

Es geht bei Martyrium auch darum, dass man frei davon ist, zu kurz zu kommen. Frei geworden von sich selbst. Sich annehmen und sich lieben, sind wichtig. Es geht aber nicht nur um mich. Daraus resultiert eine echte Freiheit. Die Freiheit, die uns Christus Jesus geschenkt hat; er ist frei und gibt sein Leben hin.  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s