Gnadensonntag 2019

Dieser Gnadensonntag im Jahre 2019 wird unvergesslich bleiben. Wir hatten Schnee. Einige Wallfahrer sind doch zu Fuß vom Feuerwehrdepot rauf zur Wallfahrtskirche Frauenberg.

Werbeanzeigen

benediktinisch – österlich

Pater Prior lud zur 12. Monatswallfahrt um Geistliche Berufe auf den Frauenberg und viele kamen. Als Prediger konnte MMag. Pater Florian Ehebruster OSB aus dem Stift Seitenstetten gewonnen werden. Bei ihm als Prediger passen die beruhigende Stimme und der Inhalt einfach zusammen. Als Einstieg nahm er eine österliche Szene aus dem Leben des Heiligen Benedikt von Nursia (Gregor, Dialoge II,1,6: Der Osterbote).

Gewiss! Es ist Ostern, denn ich durfte dich sehen.

Mit dieser Aussage weist unser Ordensvater Benedikt laut Pater Florian darauf hin, dass Ostern ein zutiefst gemeinschaftliches Fest. So wie die Frauen am Grab den Aposteln berichten, die Apostel sich immer wieder versammeln und der Auferstandene den Betrübten hinterhergeht, so sind auch wie Christen aufeinander angewiesen und bedürfen einander.

Nach der Messe in der Wallfahrtskirche fand wie immer eine Lichterprozession und ein anschließendes kurzes Gebet an der Fürbittkapelle statt. Zum Lobe Gottes.

Kreuzweg am Frauenberg

Eine der schönsten Übungen der Fastenzeit ist der Heilige Kreuzweg. Den durfte ich heute am Frauenberg mit einigen Gläubigen gehen. Das besondere an den dortigen Stationen: Die sind komplett anders und entsprechen nur zum Teil den gängigen 14 Stationen.

Kreuzweg am Frauenberg bei Admont mit Pater Ulrich
Kreuzweg am Frauenberg

neu renovierte Wallfahrtskirche Frauenberg

Seit dieser Woche ist das Gerüst ab und die Wallfahrtskirche Frauenberg (Enns) erstrahlt in neuem Glanz. Ja, es ist ungewohnt. Die Ardninger waren den gelben Farbton gewohnt, den wir heute auch noch im großartigen, direkt anschließenden Pfarrhof vorfinden. Aber jetzt ist die Kirche hell und die dunklen Flächen mit Glassteinen heben sich deutlich von der neuen strahlenden Fassade ab. Auf der Ostseite befinden sich übrigens die Wappen der Admonter Äbte, die in Frauenberg begraben sind.

Frauenberg im neuen Glanz

Frauenberg im neuen Glanz Frauenberg im neuen Glanz

Frauenberg im neuen Glanz

und so sah es vor der Restaurierung aus:

Frauenberg an der Enns

Frauenberg vorher nachher Restaurierung


meine 36 Bilder (Album) auf flickr
_____. _____. _____.

Spontanwallfahrt

Güterzug bei Frauenberg an der Enns 2001 AD

Oft sind die spontanen Dinge die Schönsten. Gestern Abend habe ich noch einen Spaziergang mit dem Pfarrer von Köflach und einem unserer Novizen gemacht. Wir gingen von Admont aus Richtung Westen. Ein Bauer erlaubte uns ausnahmsweise, über seine Wiese zu gehen. Da wurden wir uns bewusst, dass wir uns auch auf dem Ennsweg nach Frauenberg befanden.  Auf einmal waren meine beiden Brüder nicht mehr aufzuhalten: Sie wollten unbedingt an diesem Abend nach Frauenberg. Ich war mir von Anfang an bewusst, dass das unmöglich ist und viel zu weit. Aber die haben mich so angetrieben, dass ich gar nicht anders konnte und eineinhalb Stunden später – es war bereits dunkel – sind wir oben angelangt. Es war eine selten schöne Wallfahrt: der laue Sommerwind, die kräftige Natur, der Fluss an der Seite, die Berge, die aufgehenden Sterne und unser Ziel immer vor Augen. Oben angelangt hatten wir das Glück, dass ein Gast von P. Winfried uns wieder mit seinem Auto zurück nach Admont gebracht hat. Ein herzliches Dankeschön an Alexander, der zwar schon total müde war, aber uns noch gut nach Hause gebracht hat. Spontanität geht halt nur mit den andern und selten allein, weil einem dann vielleicht der Antrieb fehlt. Gelobt sei der Herr, der mir Brüder gegeben hat.

Nachtrag Frauenberg

Unser Admonter Megaerereignis am Ende dieses Jahres war die Wiedereröffnung der Wallfahrtskirche Frauenberg mit Altarweihe durch Bischof Egon Kapellari.

Viele Gläubige aus den von uns betreuten Pfarren haben mit uns gefeiert. Die Kirche erstrahlt in neuem (nie da gewesenen) Glanz.
Ein neuer Hauptaltar steht im Mittelpunkt der Liturgie. Es wurde darüber schon diskutiert, wie dieser moderne Altar jetzt in die neue Kirche passt. Dazu der Bischof in seiner Predigt:

Die Materialien für den neuen Altar und den neuen Ambo sind im Gegensatz zur übrigen Einrichtung der Kirche sehr schlicht. Prächtiges und Schlichtes verbinden sich in diesem Raum daher zu einer schönen katholischen Synthese. Das Schöne, auch das prächtige Schöne hat ja in der Liturgie ebenso seinen Platz wie das edle Einfache. Beides ergänzt einander und soll nicht gegeneinander ausgespielt werden.

aktuelle Links:

Fotos der Einweihung (Diözese)
ganze Predigt unseres Bischofs
Fotos auf der facebook-Seite des Frauenberges