Augenkontakt mit Bruder Bär

Naturhistorisches Museum im Stift Admont

Manchmal denke ich, dass ein naturhistorisches Museum für Schülerinnen und Schüler nicht mehr notwendig ist. Sie haben ja mittlerweile in der Klasse einen Videobeamer und können sich so die besten Naturfilme anschauen. Aber gestern war ich ganz nah an einem Bären dran. Hatte mit ihm Augenkontakt. Dieses Gefühl kannst Du bei einem Film nicht bekommen. Der Bär ist eine Leihgabe aus Hall in Tirol.

Werbeanzeigen

Maria von Ägypten

Maria von Ägypten, Sammlung Mayer, Gotikmuseum, Stift Admont

Am 01. April gedenkt die Kirche der heiligen Einsiedlerin Maria von Ägypten. Sie lebte 17 Jahre als Prostituierte in Alexandria. Nach einem Erlebnis der Umkehr und Reue zog sie sich 46 Jahre in die Wüste jenseits des Jordans zurück.

Im Gotikmuseum in Admont wird diese Skulptur als „Maria Magdalena“ tituliert. Ich meine aber, die langen Haare, die ihren Leib bedecken, weisen sie als Maria von Ägypten aus.

Aschermittwoch der Künstler

Museum des Stiftes Admont: der leidende Heiland aus den Sammlungen Soweit wie ich das verstehe, soll der Aschermittwoch der Künstler einen Diaolog zwischen zeitgenössischen Künstlern und Kirche befeuern. Dazu gibt es in der Ulrichsstadt Augsburg einzelne Installationen in vier Kirchen. Gerade am Aschermittwoch und in der Fastenzeit soll man sich ja auf das Wesentliche konzentrieren und da kann die Moderne Kunst schon ein wenig helfen. Das Bild rechts zeigt den leidenden Heiland aus der neuen Sammlung Mayer vor einem Werk aus der Sammlung Schwarz. Das Bild entstand während der Aufbauarbeiten. Beide Sammlungen werden getrennt zu sehen sein, was den Vorteil hat, dass man (oder frau!) bei der Sammlung Mayer ganz in die Welt der Gotik eintaucht. Aber es findet halt kein Dialog zwischen den einzelnen Werken mehr statt.

Palimpsest.jpg
Foto rechts von Andreas Horlitz, Archiv Stift Admont – Andreas Horlitz, Archiv Stift Admont, Gemeinfrei, Link

Einen solchen Dialog hat es im Stift Admont mal gegeben. So standen einige zeitgenössische Installationen in der Stiftsbibliothek (Palimpsest 2 –> Foto rechts, der schreibende Roboter…) oder sie stehen nach wie vor in der Nähe zur Kunsthistorischen Sammlung. Das folgende Video zeigt den Aschermittwoch der Künstler in Augsburg.

Einblick in die Gotik

Als Mönch von Admont hat man natürlich Einblick in Winkel und Ecken, die sonst keiner sieht, und ist bei Ereignissen dabei, die sowas von einmalig sind. So durfte ich Mitte Jänner mit Frater Thiëmo dabei sein, als Ing. Kuno Mayer die ersten Exponate unserer Gotikausstellung platziert hat. Die Austellung ist erst ab 01. Mai zu sehen und viele Handwerker haben in der Säulenhalle ein gotisches Ambiente geschaffen, das den vielen Skulpturen einen würdevollen Rahmen verleiht.

Museum des Stiftes Admont
Ich durfte den Vergleich sehen. Es wichtig, wo eine Plastik steht. Ort, Beleuchtung, Hintergrund, Vitrine, Zugang, Beschriftung. Bei dieser Ausstellung passt einfach alles (steirisch: „ois“).

Museum des Stiftes Admont Museum des Stiftes Admont
Die Taufe des Herrn – vielleicht das Herzstück der Ausstellung. Der Engel auf der rechten Seite Weiterlesen „Einblick in die Gotik“

Schlechtwettermönche

Grabneralm Juli 2016Dieser Sommer hat halt keine 30 Sonnentage am Stück. Viele stürmische und kalte Regentage schieben sich dazwischen. Da muss man dann den Urlaubstag entweder im Stiftsmuseum verbringen (bei Regen ist das Museum überlaufen) oder trotzdem auf den Berg gehen. Das haben wir am Montag gemacht. Es war mittelprächtig angesagt, aber in Wirklichkeit zum Davonlaufen. Diese Gatschtour wird mir immer in Erinnerung bleiben. Der Vorteil: Die Käsenockerln auf der Grabner Alm haben doppelt gut geschmeckt und die kurzen Sonnenstrahlen erfreuten uns ganz besonders. Bei gutem Wetter Berggehen <– das kann doch jeder. 😉

Im Kloster ist die Wetterprognose oft auch nicht so rosig. Preiset den Herrn für die Seele, die in Treue zum Gebet eilt.

Hört man das Zeichen zum Gottesdienst, lege man sofort alles aus der Hand und komme in größter Eile herbei. (RB 43,1)

Vielleicht ist es im Kloster wie im Urlaub: Bestimmte Durststrecken kann man nur gemeinsam überbrücken und dann freut man sich umso mehr, wenn man sich gegenseitig ermutigt hat, doch etwas zu tun.

Grabneralm Juli 2016