Admont Vorreiter in den sozialen Medien

Bibliothek des Benediktinerstiftes Admont

Es gibt kein anderes Kloster in Europa, dessen Aktivitäten so viele Menschen auf facebook verfolgen wie unser Benediktinerstift Admont. Neudeutsch: 30.236 Follower. Das ist vor allem der offensiven Strategie unserer Marketingabteilung zu verdanken; aber auch der Herr Abt und viele Brüder, die dem ganzen ihr Gesicht leihen und vor allem Frater Vinzenz, der an vorderster Front dabei ist, haben ihr Scherflein dazu beigetragen.

Natürlich sind wir uns darüber im Klaren, dass wir mit einem offensiven Facebook-Auftritt auch eine Plattform für Kritik bieten. Da fällt es einem nicht immer leicht, Kritik anzunehmen und verständnisvoll zu reagieren. (…) Meistens ist der Kritiker froh und vielleicht auch erstaunt, dass er eine Rückmeldung bekommt.“

So werde ich in den Salzburger Nachrichten zitiert. (Artikel vom 24.06.2019)

Wenn die Anzahl der Likes auch wächst, verliert nicht euer Herz an sie!

frei nach Psalm 62,11b

sechs junge Schwäne

Viele Besucher fühlen sich auch vom Stiftsteich gleich neben dem Busparkplatz magisch angezogen. Zur Zeit sind dort auch sechs junge Schwäne zu bewundern. Schon vor knapp zwei Jahren schrieb ich über Fledermaus, Hase und Schwan (klicken und lesen).

junge Schwäne im Stiftsteich Admont

Augenkontakt mit Bruder Bär

Naturhistorisches Museum im Stift Admont

Manchmal denke ich, dass ein naturhistorisches Museum für Schülerinnen und Schüler nicht mehr notwendig ist. Sie haben ja mittlerweile in der Klasse einen Videobeamer und können sich so die besten Naturfilme anschauen. Aber gestern war ich ganz nah an einem Bären dran. Hatte mit ihm Augenkontakt. Dieses Gefühl kannst Du bei einem Film nicht bekommen. Der Bär ist eine Leihgabe aus Hall in Tirol.

Maria von Ägypten

Maria von Ägypten, Sammlung Mayer, Gotikmuseum, Stift Admont

Am 01. April gedenkt die Kirche der heiligen Einsiedlerin Maria von Ägypten. Sie lebte 17 Jahre als Prostituierte in Alexandria. Nach einem Erlebnis der Umkehr und Reue zog sie sich 46 Jahre in die Wüste jenseits des Jordans zurück.

Im Gotikmuseum in Admont wird diese Skulptur als „Maria Magdalena“ tituliert. Ich meine aber, die langen Haare, die ihren Leib bedecken, weisen sie als Maria von Ägypten aus.