Musikverein Admont Hall gratuliert Abt Gerhard zum Geburtstag

Nach dem Gebet kommt die Gaudi. Und beides ist Musik.

Heute Abend sind wir direkt nach der lateinischen Vesper ins Sakristeitor gegangen. Davor hat schon die Admonter Musik auf uns gewartet. Schaust Du hier:

Dekretverleihung durch den Herrn Bischof

In den letzten Monaten habe ich mich immer wieder erwischt, wie ich diesen Satz sagte: „Ich glaub’s erst, wenn ich mein Dekret in den Händen halte.“ Und gestern war es dann soweit. Gemeinsam mit sieben anderen Priestern der Diözese nahm ich an einem kleinen Festakt des Bischofs teil und mir wurde nach Ablegung des Glaubensbekenntnisses mein Dekret überreicht. Nun darf ich mich also Pfarrer nennen.

Bericht auf der Homepage der Diözese
_____. _____. _____.

Abschiedsfeier in Frauenberg

Nach zwei Jahren Dienst als Seelsorger wurde ich am Sonntag (11. August 2019) feierlich von Prior + Pfarrer Pater Maximilian und den Pfarrgemeinderäten in Frauenberg (Enns) verabschiedet. Es war eine sehr herzliche Feier inklusive Braterl und Wein im Anschluss (Agape). Meine Predigt (heilige Klara – eine starke und zarte Frau). Danke an Gerlinde Ainhirn für die fantastischen Fotos und Frater Rupert für sein Spiel an der Orgel.

Friedenssteg in Ardning

Zum Abschluss meiner Tätigkeit im Pfarrverband Ardning – Frauenberg – Hall organisierten Gitti und Hartmut eine kleine Wanderung über den Friedenssteg. Bei herrlichem Blick auf den Bosruck genossen wir eine ordentliche Jause.

Der Friedenssteg wurde im Jubiläumsjahr 2000 vom Pfarrgemeinderat Ardning errichtet und musste bereits zwei Mal erneuert werden (Lawine von der Plesch 2009 und Hochwasser 2013).
Auf diesem knapp drei Stunden langen Weg haben wir auch gemeinsam für den Frieden gebetet:
Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Lateinische Vesper in den Sommerferien

Lateinische Vesper & Komplet im Benediktinerstift Admont

Unsere beiden Topsänger waren heute nicht da, aber Frater Rupert (auch an der Orgel) und ich haben eine super Schola abgegeben. Es sind natürlich immer die Vespern, wo der Stiftsorganist oder der 1. Kantor verhindert sind und dann besonders viele Leute im Kirchenschiff Platz nehmen. Sonst kommen drei bis acht, heute waren an die 50 Leute da. Damit Gott in allem verherrlicht wird.

Wettersegen

Natürlich spende ich nach fast jeder Heiligen Messe, der ich als Priester vorstehe, vom Markustag bis Kreuzerhöhung den Wettersegen. Ich muss bekennen, dass ich noch die Wörter „Wiesen“, „Dürre“ und „Erholung“ hinzufüge.

Wettersegen auf der Plesch, Andreas Zechner Fotografie

Gott, der allmächtige Vater, segne Euch und schenke Euch gedeihliches Wetter; er halte Blitz, Hagel, Dürre und jedes Unheil von Euch fern. (Alle: Amen.) Er segne die Felder, die Gärten, die Wiesen und den Wald und schenke Euch die Früchte der Erde. (Alle: Amen.) Er begleite Eure Erholung und Eure Arbeit, damit Ihr in Dankbarkeit und Freude gebrauchet, was durch die Kräfte der Natur und die Mühe des Menschen gewachsen ist. (Alle: Amen.) Das gewähre Euch der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Wettersegen in der Ordentlichen Form des römischen Ritus, Quelle.