Der Herr ist auferstanden.

Ja, er ist wahrhaft auferstanden.
Ich durfte in der Früh um 05:00 Uhr in Ardning die Osternacht feiern. Es ist wirklich eine Gnade in dieser kleinen Kirche mit den Ardningern (inklusive Bürgermeister) zu beten, zu singen und auf das Wort Gottes zu hören.

Werbeanzeigen

Karfreitagsliturgie in Ardning

Natürlich ist ein Gottesdienst in einer Dorfkirche nicht das selbe wie in einer Abteikirche oder in einer Kathedrale. Aber es ist nicht weniger würdig und herzlich.

Ich bin stolz, dass ich solche Ministrantinnen und Ministranten habe.

das Kreuz der Kinder

Kirche zum Heiligen Kreuz in Hall bei Admont

Einen vorösterlichen Gottesdienst durfte ich heute mit den Volksschülern in der Kirche zum Heiligen Kreuz in Hall feiern. Ich habe kaum die Auferstehung erwähnt und statt dessen ganz den Fokus auf den Kreuzweg gerichtet. Manchmal mache ich mir vielleicht Gedanken, ob man das Leid (und den Tod) Jesu so vor den Kindern thematisieren kann. Dann ist es gerade der Kreuzweg der es ermöglicht und dessen einzelne Stationen die Kinder durchaus begreifen. Etwa wenn ich höre, dass Jesus dreimal unter der Last des Kreuzes zusammengebrochen ist. Und er ist immer wieder aufgestanden. Ähnlich sollen wir Christenmenschen – auch wenn wir fallen – immer wieder aufstehen und unsern Weg weiter gehen.

Dann führten sie Jesus hinaus, um ihn zu kreuzigen. Auf dem Weg trafen sie einen Mann aus Kyrene namens Simon; ihn zwangen sie, sein Kreuz zu tragen. So kamen sie an den Ort, der Golgota genannt wird, das heißt Schädelhöhe.

(Mt 27,31b-33)

Die Lebenswirklichkeit des Kreuzwegs wird mir besonders auch in der 5. Station deutlich: Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen. Auch wir sollen wie Jesus Hilfe annehmen. Auch wir sollen wir Simon dem andern in seiner dunklen Stunde beistehen.
Das ist nicht schwer für Kinder und auch begreifbar für Dich und mich.

verhülltes Kreuz

Tag der stiftischen Pfarren

Es gibt Feiern, die sind einfach nur Pflichtprogramm und ist es gibt Feiern, wo man mit Freude dabei ist und echte Begegnungen erlebt. Zu letzteren gehörte der Tag der stiftischen Pfarren, der heuer zum ersten Mal am Benediktstag stattfand (21. März 2019). Abt Gerhard, Prior P. Maximilian und Subprior hatten diese geniale Idee.
Für mich war es vor allem ein Tag, an dem ich alte Bekannte aus zB. Hohentauern oder Altenmarkt wieder treffen durfte.

Das besondere: Der Tag schloss mit der lateinischen Vesper am Abend. Und selbst da waren noch viele Mitchristen aus den Pfarren dabei.

Die Bergmesse findet bei jedem Wetter statt

Wenn man bei 7 Grad Celsius und totalem Nebel sich aufmacht, um eine Bergmesse zu feiern, erwartet man oben auf der Alm nicht gerade viele Leute. Nicht so am Sonntag (26. August 2018) in Ardning, wo sich viele trotz des ungemütlichen Wetters viele auf den Weg gemacht haben.

Bergmesse auf der Ardning Alm
bei leichtem Regen von zwei Männer der Bergwacht umgeben

Bergmesse auf der Ardning Alm

So standen wir dann alle im leichten Regen da. Die hatten mir zwar extra einen Schirm aufgestellt, aber den habe ich abgelehnt, da man dann das Kreuz nicht gescheit gesehen hätte. (weitere Fotos: der Pater in den Bergen)

update: 04.09.2018: Natürlich kann nicht jede Bergmesse bei jedem Wetter stattfinden. Wenn es wie in Ardning um eine Alm geht, die (für Interne) auch mit dem Auto erreichbar ist, dann kann die Messe „bei jedem Wetter“ stattfinden. Aber, wenn das Gelände abschüssig ist und durch andauernde Regenfälle rutschig, dann wird die Messe gottlob rechtzeitig abgesagt. So ist es mir am vergangenen Sonntag in Kallwang geschehen.
_____.    _____.    _____.

Bergmessen im Juli 2018

Gleich zwei Mal durfte ich in die Berge, um dort eine Heilige Messe zu Feiern. Am 13. Juli war ich beim ÖAV-Lager im Triebental und am 21. Juli auf der Kroisnalm (unterhalb der Ennstaler Hütte). Da kommen dann Leute in die Messe, die sonst nie kommen, aber auch auf viele bekannte Gesichter trifft man.

der Pater und seine Buttermilch
nie ohne meine Buttermilch

Almmesse Kroisnalm

Heiliger Arjen und heiliger Liam

Bei den Namen, die Eltern ihren Kindern geben, schaue ich vor der Taufe immer, ob es denn auch irgendeinen Heiligen gibt, der so oder ähnlich heißt. Natürlich werde ich immer fündig. Am Heiligenkalender orientieren sich die Eltern natürlich meistens wenig. Da geht es dann eher um berühmte Sängerinnen, Schauspieler oder Sportler. So durfte ich etwa vor drei Jahren einen Arjen taufen oder am Samstag einen Liam. Ich habe dann mal die heutigen Stars mit den Heiligen verglichen. Gegenüber den Heiligen sind sie dann doch vergleichsweise Leichtgewichte.

 Arjen Adrianus von Nikomedien Liam william Taufe