Katholiken in Island

r.k. Kathedrale in Reykjavik im Sommer 1988

Island ist wirklich ein gesegnetes Land und man kann bei einem Besuch über die Schönheiten der Natur nur so staunen.
Island ist auch eines der wenigen Länder in Europa, wo die Zahl der Katholiken stetig zunimmt (10 mal mehr Taufen als Beerdigungen).
Was den Zustand der lutherischen Staatskirche angeht, das soll folgende Anekdote verdeutlichen, die uns der Herr Generalvikar diese Woche erzählt hat:
Ein katholischer Priester wollte in einer abgelegenen Region für die wenigen Katholiken eine Christmette feiern. Er hatte keine Kirche, so wurde er beim lutherischen Pfarrer vorstellig. Dieser meinte: Ja, du kannst meine Kirche gerne benutzen. Zeitpunkt ist auch egal, da ich über Weihnachten eh zusperre und für zwei Wochen in den Urlaub fliege.

Links:

Roman Catholic Diocese of Reykjavík
Wikipediaartikel über die r.k. Kirche in Island
Liebfrauenbote über die Diaspora in Island

Müllvermeidung Methode Sokrates

Sokrates im British Museum

Ich wollte gerade wieder etwas posten.
Da meinte Sokrates zu mir: „Warte, hast du das, was du der Welt mitteilen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“
Ich: „Häh?!“
Sokrates: „Ja, die drei Siebe! Das Erste ist die Wahrheit. Hast du das, was du uns mitteilen willst, geprüft, ob es auch wirklich stimmt?“
Ich: „Nein, aber es ist so unglaublich…“
Sokrates: „Na, dann lass uns schauen, ob es durch das zweite Sieb geht. Es ist die Güte. Würde deine Meldung irgendwen verletzen oder irgendwem schaden?“
Ich: „Ja, aber dem geschieht es doch recht, der ist von der…“
Sokrates: „So wäre da noch das dritte Sieb, die Notwendigkeit. Ist es notwendig, dass du das der Welt mitteilst?“
Ich: „Ja, also direkt nicht, aber…“
Sokrates: „Es ist weder wahr noch gut noch notwendig, warum lässt du es nicht einfach sein.“

Abgesehen davon, dass der gute, alte Sokrates mir laufend ins Wort gefallen ist, hat er mich und euch vor einer Menge Müll bewahrt.

uffklauben

Manch ein Mönch oder Mensch ist sprachbegabter als der andere. Ich gebe zu, dass ich mir sowohl mit Fremdsprachen als auch mit dem Lernen eines Dialekts sehr schwer tue. So muss ich den Mund nur ein ganz klein wenig auf machen und mein österreichisches Gegenüber merkt: Der ist aber nicht von hier. Das ein oder andere Wort aus der Alpenrepublik eigne ich mir dann aber doch an und so kommt es zu abenteuerlichen hessisch-steirischen Stilblüten. Letzte Woche habe ich zB das Wort „uffklauben“ verwendet. Es setzt sich zusammen aus der hessischen Silbe „uff“, die ich zB immer auch dann verwende, wenn mich jemand ärgert („Hör uff!“), und dem österreichischen Wort „aufklauben“.

R. K. Abk.

Gerade im kurzen Schriftverkehr zw. Pfr. & Kpl. ist man auch mit allerlei Abk. konfrontiert. Allein am heutigen Tag hab ich zwei neue gelernt:
PBB: Wird vom gemeinen Steirer oder Oberfranken einfach BBB ausgesprochen. Es ist ein Fachbegriff für den kath. Gärtner und steht für Palmbuschenbaum. Also ein Gewächs, dessen Äste man am Palmsonntag gut verwenden kann.
OSPS: Hinter dieser Abk. verbirgt sich die wichtigste Feier unseres steirischen Volkes (knapp vor der AKS – Adventkranzsegnung). Die Osterspeisensegnung