Denkt mir auch an die kleinen Feste

Hochfest des heiligen Thomas BecketDas Schöne am Mönchsein und Priestersein sind natürlich auch die vielen kleinen Feste, die wir auf das Jahr verteilt feiern. Da sind eben nicht nur Ostern, Weihnachten und Allerheiligen, sondern auch Hedwig (16.10.), Ulrich (04.07.) oder die Freunde Jesu (29.07). Und da erheben wir mal eben den heiligen Thomas Becket und feiern ein kleines Hochfest. Es ist so schön katholisch zu sein.

Allmächtiger Gott, du hast dem heiligen Thomas Becket Starkmut und Tapferkeit geschenkt,
so dass er sein Leben für Recht und Gerechtigkeit hingab.
Gib auch uns die Bereitschaft,
unser Leben in dieser Welt
um Christi willen zu verlieren,
damit wir es wieder finden im Himmel.
Darum bitten wir durch Jesus Christus. (Quelle)

Längst vergangene Jahrhunderte scheinen so in der Liturgie und im Erzählen der Heiligenlegenden auf. Menschen, die in ihrer Zeit Gefahren und Nöte erlebten, bilden mit uns die eine Kirche Jesu Christi. Zum Lobe Gottes.

neue Glocken für St. Gallen

Vor zwei Jahren wurde eine kleine Filialkirche in St. Gallen-Weißenbach aufgelöst. Infolgedessen hatten wir zwei Glocken über, die aber nicht zum Stammgeläut unserer Pfarrkirche passten. Man entschloss sich deshalb, aus der Bronze der alten Glocken zwei neue Glocken zu gießen. Ich durfte Glockenpate der kleinen Glocke sein und dieser somit auch einen Namen geben. Ich entschied mich ohne lange zu überlegen für den Friedenstifter Niklaus von der Flüe. Weil unsere Zeit den Frieden so sehr braucht und wünscht.

Am Sonntag war dann die Glockenweihe durch Abt Gerhard. Diese großartige Feier war auch gleichzeitig meine Verabschiedung aus dem Pfarrverband St. Gallen – Altenmarkt und Unterlaussa. Seit 01. September bin ich nicht mehr Kaplan dort, sondern Seelsorger im Pfarrverband Frauenberg, Ardning, Hall.

Hier nun das neue Geläut. Es beginnt mit der kleinen Glocke (Niklaus v. d. Flue“, Grassmayr 2016, 162kg, Ton dis’’)

Vogelgezwitscher zur Wandlung

St. Gallen in der Steiermark, Ostern 2016Freitags in de Früh hab ich in St. Gallen weder Mesner noch Ministrant. Das ist eine der wenigen Messen in de Woch, wo keine Glocken zur Wandlung erklingt. Umsomehr freue ich mich in diesem herrlich grünen Frühsommer, wenn man die Vögel außen hört und sie zur Wandlung ihr Gezwitscher besonders kräftig in den Himmel rufen. Ois zur größeren Ehre Gottes.