Die Liebe zum letzten Platz

Gestern Abend konnte ich von den Österreichern eine benediktinische Tugend lernen: Die Liebe zum letzten Platz. Bei der Europameisterschaft haben sie Unentschieden gegen Portugal gespielt und damit ihren ersten Punkt gemacht und sie sind überglücklich. Diese Freude über das Wenige und Geringe fasziniert mich. Preiset den Herrn, der uns durch seine Armut sooooo reich macht. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s