a(u)wei(c)hen

Willem de Poorter - A Woman Praying - WGA18150Gerade vor Weihnachten besuche ich auch wieder die Kranken und Alten unserer Pfarren, bringe ihnen die heilige Kommunion und unterhalte mich ein wenig mit ihnen. Oft entschuldigen sie sich dann, dass sie nicht in die Kirche kommen können; dabei verstehe ich das doch und kann oft eh sehen, wie manche Menschen unter ihren Gebrechen leiden.
Und meist erzählen sie dann, dass sie viel beten, dass sie für ihre Lieben bei Gott bitten, dass sie das Evangelium in der Kronenzeitung, im Sonntagsblatt oder sonst einer Wochenzeitung lesen.
In ihrer frommen Praxis spielt dann Weihwasser manchmal auch eine besondere Rolle: Eine Dame meinte letzte Woche zu mir: „Ich tue ois a(u)wei(c)hen…Und wenn I geh´, dann wei(c)h ich ois a(u).“ Spätestens jetzt verstehe ich, warum wir in der Steiermark so einen hohen Wei(c)hwasserverbauch in den Pfarren habe. Zum Lobe Gottes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s