Land der Hemma

Die Diskussion um die Bundeshymne ist im Moment ziemlich hochgeladen. Ein Lied über das man streitet?! Lieder sollten ja eigentlich verbinden und uns in Fröhlichkeit versetzen. Aber man kann auch einem Liedtext Gewalt antun. Genauso kann man die Weltverbesserer mit Hass überfluten.
Vielleicht gilt auch hier das Motto des heiligen Don Bosco: „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen.“ Und nicht wie Hühner übereinander herfallen.
Und die Freunde der Frauenemanzipation sind eh schon im Vorteil: Der einzige in der Bundeshymne erwähnte Name einer Person ist nun mal „Hemma“. (bitte nicht verwechseln mit der Frauenzeitschrift Emma!)
So heißt des in der ersten Strophe:
„Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hemma, zukunftsreich!“

Wie sehr die weisen Entscheidungen der heiligen Hemma zukunftsreich gewesen sind, zeigt uns ihr Erbe: Die Diözese Gurk und das Stift Admont – beides in Blüte; fast ein Jahrtausend hat somit ihr Erbe überstanden.

verwandte Links:
Legenden über die heilige Hemma

Hemma und der Augensegen (2012)

evangelische Theologin Käßmann: Lasst uns mehr singen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s