Die Treue seines Hause

Hilf, o Sankt Anna, so will ich ein Mönch werden. So betete der junge Jusstudent Martin Luther. Er wurde Mönch, doch blieb er dieser Berufung nicht treu. Von Treue und Treuebruch ist heute auch in der Lesung des Jeremiah die Rede. Auch wir als Mönche, als Ordensschwestern oder als Christen in der Welt müssen uns fragen, ob wir Gott treu geblieben sind. Wenn Eltern oder Großeltern ein Ehejubiläum oder nur ihren Hochzeitstag feiern, dann ist das für mich ein Grund zur Freude. Sind sie sich doch treu geblieben und somit ein Beispiel der Treue für uns. Danken wir Gott dafür, dass er uns solche Beispiele geschenkt hat und danken wir Ihm besonders für das Beispiel von Anna und Joachim. Die beiden Eltern der Gottesmutter mögen uns Fürsprecher sein, dass wir unsere Treue erneuern.

 

verwandter Link: Annatag 2010 (Sankt Anna ist eine Admonter Pfarre)
Annatag 2006 (auf meinem alten Blog bei der Kleinen Zeitung)

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Treue seines Hause

  1. Pingback: Joachim und Anna hatten Depressionen | Preiset den Herrn!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s