Die Klosterfalle

In jedem Kloster, das was auf sich hält, gibt es eine Klosterfalle. Das erste Mal begegnet ist sie mir in Bamberg. Dort gibt es bei den Karmeliten einen berühmten Kreuzgang. Dazu noch ein nettes Stiegenhaus. Und man konnte es schaffen, dass man sich darin einsperrte. Und so schloss sich die Klosterfalle.
Heute Nacht hatte sich unser Pater J. eingesperrt. Noch allzu spät war er im Skriptorium. Man munkelt zum Saxophonspielen. Und dabei übersah er, dass um 22:00 Uhr unsere Alarmanlage scharf gestellt wird. Es gab kein Entkommen. Die Türen verriegelt. Dank eines Konstrukts aus Besenstiel und Tücher gelang es ihm, die Gäste im Stock tiefer aufzuwecken. Diese informierten andere Mönche, die aber auch nicht über das notwendige Know-how verfügten. So wurde der Hauselektriker angerufen, der unseren Pater schließlich rettete. DEO GRATIAS.
Es gibt sie überall: die Klosterfalle, und eh du dich versiehst, hockst du drin.

Auf dem Foto sieht man einen lieben Freund und Zisterzienser in Heiligenkreuz!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s