Die von Gott Herausgerufenen

meine Sonntagspredigt zu 1 Sam 3 und zum Evangelium unter Einbeziehung des heiligen Benedikt

Mit Statistiken kann man so ziemlich alles, was man will, beweisen. ZB. hier: Gab es 2005 in Österreich 1.953 Ordensmänner, so waren es 2010 2.061. Also eine Zunahme von knapp 100! (Quelle) Ich will das Heute einfach mal so stehn lassen. Man muss nicht immer schiach reden und wir sollten uns an dieser Stelle einfach mal freuen, dass es so viele Männer (und Frauen auch) gibt, die ihr Ja gesprochen haben. Sie alle haben bei ihrem Gelübde diesen Satz der Bereitschaft gesprochen, den eben auch der heilige Prophet Samuel gesagt hat: „Hier bin ich, du hast mich gerufen.“

Diese mir ursymphatische Geschichte des jungen Samuel zeigt, dass unser Glaube nicht einfach ein Gerüst aus Ge- und Verboten ist, sondern dass es dabei um eine lebendige Beziehung zwischen mir und meinem Gott geht. Diese zwei kurze Sätze des Samuel drücken so viel über uns und unsere Bereitschaft gegenüber IHM (Finger des Predigers deutet nach oben) aus.

„Hier bin ich“ – der erste kleine Satz ist schnell gesagt und doch oft nicht so gemeint. Körperlich hier, aber geistig abwesend. <– das kennt jeder Lehrer, der eine Schar Schülerinnen vor sich sitzen hat. „Hier bin ich!“ – ganz da sein. Das ist überhaupt erst die Voraussetzung bevor ich meine Hände zum Gebet erhebe. In der Lebensbeschreibung des heiligen Benedikt wird dieser auch als ein Mann beschrieben der ganz bei sich selbst ist. (–> Text aus Stift Neuburg). Jesus sagt ja in Lk 17,21 dass das Reich Gottes mitten in uns drinn ist. „Unsere Heimat ist in uns selbst. Wenn wir die Ruhe, die wir mit Gott in uns selbst haben, verlassen und vergeuden, müssen wir hungern.“ (Zitat aus Q).

Und erst jetzt kann der zweite Teil kommen: das Du. Ich kann standhaft mit meinen Mitmenschen Beziehungen eingehen. Kann mich Gott zuwenden. Kann auf ihn hören. Und der junge Samuel sagt: „Du hast mich gerufen.“ Ja, ich weiß, er spricht diesen Satz zu Eli. Dennoch ist die Haltung Samuels, die wir einnehmen sollen. Zu wissen, dass wir gebraucht werden. Dass jemand etwas von uns erwartet. Das ist eine sehr wichtige Erfahrung. Gibt dem Leben Sinn.

„Du hast mich gerufen!“ Das kann heute jeder von uns zu Gott sprechen. Wir sind die von Gott Herausgerufenen. Bitte, liebe Brüder und Schwestern. Lasst Euch das einmal auf Eurer Zunge zergehen: „Die von Gott Herausgerufenen.“ Das ist die wortwörtliche Übersetzung des griechischen Wortes Ecclesia – und das bedeutet ja nicht anderes KIRCHE.

Man spürt also, was es mit dieser Kirche auf sich gehabt hat und hoffentlich noch hat. Dass die verschiedensten Menschen sich gerufenen/ berufen gefühlt haben von Gott. Dass sie ihren Arbeitsplatz, ihre Mietwohnung, ihren Bauernhof verlassen haben, um gemeinsam zu Gott zu beten – so sind wir heute Abend die ECCLESIA von Weißenbach. Die von Gott Herausgerufenen.

Was ich auch sehr eindrücklich an der Geschichte Samuels finde, ist die Tatsache, dass auch Gott auf den Menschen hört. Das Volk fordert nämlich einen König. Sie wollen so sein wie alle Völker. Das war nicht Gottes Plan. Aber er lässt es zu. (sechs Kapitel später 1 Sam 9).

Gott nimmt also sein Volk als Bundespartner ernst. Diese Zuwendung Gottes findet ihre Fortsetzung im heutigen Evangelium. Jesus fragt seine zukünftigen Jünger ganz direkt: „Was wollt ihr?“ Er überfährt sie also nicht einfach mit seinen Gesetzbuch.

Naja, die Antwort der beiden, hört sich jetzt nicht so gut überlegt an. Sie können es nicht ausformulieren. So geht es uns vielleicht auch oft, wenn wir auf unseren Glauben angesprochen werden. „Meister, wo wohnst du?“ ABER sie wollen IHN kennenlernen. Sie wollen bei IHM sein.

Hier begegnen wir dem urkatholischen Prinzip der Anbetung. Einfach bei IHM sein. Das wollen wir heute Abend.

Vielleicht ergeben sich im neuen Jahr Chancen für uns, dass wir ähnlich wie Eli oder Andreas andere Menschen zu Gott führen können. Ihnen begreifbar machen, dass er der GOTT-MIT-UNS ist. Und dann gehen diese Mitmenschen ihren eigen Weg mit Gott so wie Samuel und Petrus.

Amen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s